Fürth

Zahlen, Daten, Fakten

Fürth ist nicht nur die zweitgrößte Stadt in Mittelfranken. Sie ist auch eine Stadt der vielen Namen. Bezeichnungen wie Kleeblattstadt, die Stadt im Grünen, die Tausendjährige, die Denkmalstadt, die Solarstadt und die Wissenschaftsstadt zeigen: Den etwa 128.300 Einwohnern werden Vielfalt und Lebensqualität geboten.

Gerade Familien entdecken seit Jahren Fürth als Alternative zu Erlangen und Nürnberg. Denn die Stadt verfügt über ein attraktives Immobilienangebot und bietet viele Erholungs- und Entspannungsangebote. Auch das Umland kann mit der wunderschönen Landschaft der Fränkischen Schweiz, dem Fränkischen Seenland, dem Steigerwald oder dem ebenfalls nicht weit entfernten Naturpark Altmühltal mit wahren Schätzen aufwarten.
Auf dem Immobilienmarkt in Fürth ist viel los – die Preise kletterten auch hier in den letzten Jahren in die Höhe. Ganz so steil und auf einen so hohen Fixpunkt wie die Kaufpreise in Erlangen und Nürnberg stiegen sie allerdings nicht.

Das Segment, das in den letzten zehn Jahren preislich am stärksten zulegte, war das der Baugrundpreise für den Geschossbau – hier konnte ein Plus von 37,7 Prozent verzeichnet werden.

Mit großem Abstand folgten neu errichtete Eigentumswohnungen mit +28,8 Prozent und Baugrundpreise für Einfamilienhäuser, die um 25,7 Prozent stiegen. Für ein Einfamilienhaus lag die Preisveränderung im Zehnjahresvergleich bei +16,8 Prozent. Im Vergleich 2015 zu Frühjahr 2016 wurde für alle Objekttypen eine leicht steigende Tendenz verzeichnet.

Der stärkste Anstieg wurde dabei bei Kaufpreisen für neu errichtete Reihenmittelhäuser und Grundstückspreisen sowohl für Geschossbau als auch für Einfamilienhäuser mit jeweils +2,1 Prozent registriert. Auch die Reihenmittelhäuser aus dem Bestand legten mit +1,8 Prozent etwas zu, während die Doppelhaushälften im Bestand mit +1,5 Prozent, im Neubau mit +1,4 Prozent sowie freistehenden Einfamilienhäuser mit +1,2 Prozent sich etwas verhaltener verteuerten.

Schwächere Preisanstiege verzeichneten Eigentumswohnungen im Bestand mit +1,1 Prozent und im Neubau mit +0,7 Prozent.
Da Erlangen und Nürnberg ebenfalls einen hohen Zuzug verzeichnen und sich das Wohnungsangebot zunehmend verknappt, gehen wir davon aus, dass die Nachfrage in Fürth in den nächsten Monaten und Jahren deutlich steigt.

Von der modernen Eigentumswohnanlage bis hin zum großzügigen Reihenhaus findet man in der Fürther Südstadt die unterschiedlichsten Wohnkonzepte für Singles, Paare und Familien. Das Gelände der William-O.-Darby-Kaserne ist nach dem Abzug der Amerikaner zu einer der attraktivsten Wohngegenden der Region umgestaltet worden. Architektonisch mehrfach prämiert, ist das Darby-Areal besonders bei jungen Familien gefragt. Ob Kindergärten, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, viele Grünflächen oder die hervorragende Verkehrsanbindung – es ist für alles gesorgt.

Herzstück des Viertels ist der 10 Hektar große Südstadtpark, der ein wunderschönes Ausgleichsgelände mit vielen Sport- und Freizeitmöglichkeiten darstellt. Betuchtere behalten die Lofts, die in den historischen Gebäuden am Park entstanden sind, im Auge – hier ist modernes Wohnen im gehobenen Stil angesagt. Aktuell verzeichnen wir bei Eigentumswohnungen in der Südstadt Angebote zu durchschnittlich 2.583,- €/m².

Dambach gehört ohne Zweifel zu den besten Wohnlagen Fürths. So ist der Stadtteil auch vielerorts von schmucken Villen und hochwertigen Einfamilienhäusern geprägt. Anziehungspunkt für Familien ist der rund 5,7 Hektar große Grundig-Park. Hier entstanden vor wenigen Jahren große Eigentumswohnungen und Penthäuser– auf diese Weise wurden rund 16.000 m² Wohnfläche geschaffen. In Dambach fallen die lockere Bebauung und der große Grünanteil sofort ins Auge. Zu den baulichen Schmuckstücken gehören die denkmalgeschützten ehemaligen Offiziersbauten nach amerikanischem Vorbild: Die Gärten der Doppel- und Einzelhäuser sind bis heute nicht durch Zäune voneinander getrennt. Im letzten Quartal 2016 lagen die Angebotspreise in Dambach für Einfamilienhäuser im Bestand mit 130 m² bei 460.000,- € bis 650.000,- €, für Eigentumswohnungen wurden rund 2.416,- €/m² gefordert.

Im westlich gelegenen Burgfarrnbach wohnt man ländlich und trotzdem dicht am urbanen Leben. Nur sechs Kilometer sind es bis zur Fürther Innenstadt. Äcker, Wiesen und kleine Wäldchen prägen die Umgebung – hier können Kinder noch behütet und naturnah aufwachsen. Dank der guten Infrastruktur fühlen sich Einwohner jeden Alters wohl. Viele der Häuser im alten Ortskern in Burgfarrnbach stehen unter Denkmalschutz. Die Wohn-, Stadt- und Bauernhäuser sind zum Teil mit fränkischem Fachwerk verziert und erinnern – gemeinsam mit dem Stadtviertel eigenen Schloss Burgfarrnbach – an die bewegte Vergangenheit des heutigen Stadtteils. Die Zeit ist nicht stehen geblieben: Darum gibt es heute auch attraktive, neuere Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Reihenhäuser vor Ort, von denen immer mal wieder eines zum Verkauf steht. Eigentumswohnungen in Burgfarrnbach standen im letzten Quartal für durchschnittlich 2.200,- €/m² zum Verkauf, Einfamilienhäuser waren für durchschnittlich 410.000,- € im Angebot.