Nürnberg

 

Zahlen, Daten, Fakten

Die rund 530.000 Nürnberger leben deshalb so gerne in ihrer Stadt, weil hier neben der wunderschönen Bebauung auch die Nähe zur Natur nicht fehlt. Flüsse und Wälder umrahmen die Großstadt und sorgen für die grüne Lunge des urbanen Lebens. Der Immobilienmarkt boomt seit Jahren. Denn in Nürnberg, der traditionsreichen Stadt, sind neben Such-Interessenten, die ein neues Heim für sich suchen, auch viele Kapitalanleger unterwegs.

Die Nachfrage befeuert seit Jahren die Kaufpreise – die Immobilien im Nürnberger Speckgürtel haben innerhalb der letzten 12 Jahre mehr als 30 Prozent Wertsteigerung erfahren.

Die Preise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand haben in Nürnberg seit 2010 am stärksten zugelegt. Allein zwischen 2005 und 2015 lag die Wertsteigerung bei 49,9 Prozent.

Damit konnten nicht einmal die Neubauwohnungen mithalten:
Sie stiegen „nur“ um 38,9 Prozent, während Doppelhaushälften im Durchschnitt um 37,8 Prozent teurer verkauft wurden.

Freistehende Einfamilienhäuser sind hinsichtlich des Wertzuwachses weit abgeschlagen: Lediglich ein Plus von 14 Prozent verzeichnen Marktexperten im Beobachtungszeitraum von 2005 bis 2015.

Das sind Viertel im Aufwärtstrend

Das zentrumsnahe Maxfeld am Stadtpark ist längst kein Geheimtipp mehr. Hier sind noch letzte Freiräume für neue Bauprojekte. Bis 2020 entstehen auf dem Gelände der ehemaligen Tucher-Brauerei, in den „Nordstadtgärten“, etwa 600 Eigentumswohnungen für Familien, Singles und Senioren – zu Kaufpreisen von mittlerweile 4.000,- € bis 5.200,- €/m2. Es wird etwas enger und bunter im Viertel!

St. Johannis ist schon immer das Altstadtquartier für Gutverdiener. Im Süden, nahe der Pegnitz und im Westen der Burg, zeigt sich das Viertel mit Understatement. Man darf sich von den teilweise unauffälligen Fassaden und Gebäuden nicht täuschen lassen: Dort werden Mieten ab 10,- €/m2 aufgerufen. Mit Anschluss an die U-Bahn ist nun auch der Nordteil mit seinen bunten Häuserzügen deutlich im Aufwärtstrend. Das Marktforschungsinstitut GfK, die vier Kliniken und das Datenverarbeitungsunternehmen Datev haben sich dort angesiedelt – und sind wichtige Arbeitgeber für die Region. Das Viertel ist bereits dicht bebaut und verfügt über eine hervorragende Infrastruktur. Wenn hier nachverdichtet wird, dann entstehen meist Projekte mit 3-Zimmer-Wohnungen, die häufig zu Preisen von 3.900,- € bis 4.400,- €/m2 angeboten werden.

Familien zieht es seit einigen Jahren nach Ziegelstein im Nordosten Nürnbergs. Dort gibt es viele alte fränkische Siedlungshäuser, die unter ihren Spitzgiebeldächern mit knapp 130 m2 Wohnfläche und 700 m2 Garten ein schönes Nest für Groß und Klein bereithalten. Die Nachfrage nach diesen Häusern ist hoch, sodass für unrenovierte Häuser rund 270.000,- € bis 310.000,- € aufgerufen werden. Die Käufer von Neubauten, zumeist Reihenhäusern, müssen sich mit kleineren Gärten begnügen und für ein Reihenmittelhaus mindestens 460.000,- € bis 520.000,- € berappen. Die U-Bahn bringt die Bewohner in rund zehn Minuten in die Innenstadt, und auch Erlangen ist über die A3 oder B4 schnell zu erreichen.

Eibach ist das große begehrte Viertel im Süden der Stadt. Eingebettet zwischen Rednitzauen und dem Faberwald, verbindet der Stadtteil beschauliche Ruhe und viel Grün mit einer guten Infrastruktur. Im Zentrum reihen sich die Geschäfte aneinander, doch in den Seitenstraßen gibt es sie noch, die schönen alten Einfamilienhäuser auf großen Grundstücken. Dazu kommen fränkische Siedlungshäuser, kleine kompakte Mehrfamilienhäuser und einige wenige Neubauten. Wer hier eines der Baugrundstücke ergattert, darf sich glücklich schätzen, denn sie sind rar gesät und werden zu Liebhaberpreisen gehandelt. Die Einfamilienhäuser im Bestand werden – entsprechend der hohen Nachfrage – kaum für unter 555.000,- € verkauft, während für neu gebaute Familienhäuser Preise ab 720.000,- € aufgerufen werden.

Viele Suchende gehen deshalb noch weiter in den Süden, nach Kornburg in der Nachbarschaft von Schwabach. Dort ist die Anbindung per öffentlichen Nahverkehr zwar nicht so gut ausgebaut wie in Eibach, die günstigeren Kaufpreise und der idyllische Dorfcharakter sowie die gute, familiengerechte Infrastruktur Kornburgs machen dies aber wieder wett. Immer wieder wird hier ein älteres Haus mit großem Garten angeboten – zum moderaten Preis.